Dienstag, 28. Juni 2011

Das Echo von K. - nein, nicht vom Königssee, sondern das Medienecho von Kucha

Respekt. Neben der gewohnt sehr guten Berichterstattung durch die Hersbrucker Zeitung haben auch die beiden Nürnberger Gazetten NN und NZ sowohl im Vorfeld, wie auch im Nachgang (Beispiel NN) sehr schöne Fotoberichte veröffentlicht. Dies sowohl online wie auch in den Printausgaben.

Überregional wurden wir durch die Berichterstattung bei DIE WELT, n-tv und Focus geadelt. Bei Web.de und GMX.de waren ebenso längere Fotoberichte wie bei namhaften Onlineportalen und Tageszeitungen im gesamten Bundesgebiet.
Überall wurden Kucha/Offenhausen deutlich erwähnt und häufig wurde sogar die Homepage des Schnupf-Clubs Kucha als Link angeboten.
Auch das Online-Portal „Die Amerika-Woche - Zeitung für Deutsche in Amerika“ berichtet ausführlich.
Am Montag kamen noch weitere Nachfragen und auch Antenne Bayern berichtete.
Die TV-Berichte habe ich bis auf den Vorbericht bei SAT1 leider nicht gesehen. Der längere Bericht bei Servus-TV wurde noch nicht gesendet.

Neben weiteren unzähligen Berichten in deutschen Regionalblättern (ebenfalls mit Link zur Homepage des Schnupf-Clubs Kucha) gibt es auch ein erstaunlich großes Medienecho im Ausland. Hier sind es überwiegend die Bilder die weltweit immer wieder auftauchen; jedoch immer mit Nennung von "Kucha, Bavaria" in der Bildbeschreibung:

Konkret habe ich entdeckt und auch für das nächste große Jubiläum als „Beweismittel“ gesichert:
- USA (USA Today - eine der bekanntesten amerikanischen Gazetten; sowie weitere
Zeitungen/Portale wie z.B. in Virgina, Charlotte, Florida und anderen)
- Schweiz (diverse Online-Berichte)
- Liechtenstein
- England (Bsp. Telegraph)
- Australien (mindestens 3 Online Portale)
- Singapur
- Tibet
- Philippinen
- Neuseeland
- Kanada
- Südafrika

Jetzt machen wir dann erst mal Kassensturz und eine kleine Analyse wo wir denn für das nächste Mal sportliche und organisatorische Verbesserungspotenziale identifizieren.
Vielleicht können wir ja unsere Trainingsmethoden verfeinern, neue Nasenathleten gewinnen oder wir müssen im Schnupfen den Profisport einführen um endlich mal wieder den Blick vom Siegerpodium auf Zuschauer und Kameras genießen zu dürfen.
Und wenn das alles nichts hilft, dann bleiben wir einfach sensationell gute Gastgeber.
;-)
Viel Spaß weiterhin wünscht der Schriftführer, „Sprecher“ und wohl auch „Schreiber“ des Schnupf-Club Kucha
Fazit: Wir kommen wieder – keine Frage.

Keine Kommentare:

Kommentar posten